Holz ist ein schöner und warmer Werkstoff. Holz vermittelt Eleganz, Wärme und Geborgenheit. Man fühlt sich einfach wohl und der Garten bekommt gleich eine viel bessere Atmosphäre. Doch obwohl Holz ein hervorragender Baustoff ist, sollten Sie nicht nur auf ihn setzen.

Holz ist sehr Pflegeintensiv

Holz ist ein sehr schöner und einfacher Baustoff, jedoch arbeitet er von sich auch. Das bedeutet, Holz kann sich verziehen und wenn Sie Holz nicht regelmäßig vor den Witterungsbedingungen in Ihrer Umgebung schützen, wie Wind und Regen, dann wird das Holz irgendwann seine Schönheit verlieren und anfangen zu rotten. Es bedarf somit mindestens alle 2 Jahre, besser jedes Jahr einen schützenden Anstrich mit entsprechender Lasur. Dies erweist sich je nach Länge und Umfang Ihres Zaunes als sehr arbeitsaufwendig. Dies muss dann entweder von Ihnen oder einem Fachmann erledigt werden. Sie entscheiden ob es den Aufwand wert sein soll.

Holz kann instabil werden

Holz ist ein lebender Werkstoff und wie gerade schon angesprochen kann dieser bei mangelnder Pflege sein schönes Aussehen verlieren und anfangen zu rotten. Dieser Punkt ist jedoch nicht der einzige. Neben dem Verlust des attraktiven Aussehens verliert Holz bei mangelnder Pflege jedoch auch seine Stabilität. Sind wichtige Stützpfeiler aus Holz gebaut, kann dadurch gleich die gesamte Stabilität der Zauninstallation auf der Kippe stehen. Paneele die durch einen Holzpfosten getragen werden können mit dem Pfosten zur Seite rutschen und im schlimmsten Fall brechen. Dadurch wären Teile des Zauns massiv beschädigt und könnten Ihre Schutzfunktion nicht mehr im vollen Umfang ausführen.

Mischkonstruktionen bieten die Lösung

Betonzaun mit Holzelementen
Betonzaun mit Holzelementen

Die Lösung besteht in einer Mischkonstruktion. Für diejenigen die auf Holz nicht verzichten wollen, ist diese Variante der beste Kompromiss aus Pflegeleicht, Stabilität und attraktivem Aussehen. Die Pfosten und somit die tragenden Elemente eines Zaunes werden bspw. durch Betonpfosten gesetzt und sorgen dadurch für eine hohe Stabilität der gesamten Zauninstallation. Die Zwischenelemente des Zauns werden durch Beton- und Holzelemente gebildet und sorgen so für eine hohe Stabilität, aber auch für ein attraktives Aussehen durch die Holzelemente. Im großen und ganzen ist die Zauninstallation somit stabil und wartungsärmer als ein reiner Holzzaun, da nun nur noch die geringen Holzelemente gepflegt werden müssen. Der restliche Zaun kann über Jahre ohne weiteres Zutun seine Arbeit verrichten.

Gerade jetzt, wo das Jahr sich wieder der dunklen Jahreszeit zuneigt sind solche Überlegungen nicht verkehrt und sollten von jedem mit einer größeren Holzinstallation gründlich überdacht werden.

Fazit

Abschließend ist also zu sagen, dass Holzzäune eine wunderschöne Ergänzung für den Garten und das gesamte Grundstück sind, jedoch auch ihre Nachteile durch den Werkstoff selbst mit sich bringen. Jeder Besitzer solch eines Zauns sollte sich somit die Frage stellen, was man an der Zauninstallation grundsätzlich optimieren kann und vielleicht ein Hybridmodell in Betracht ziehen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wie denken Sie über dieses Thema? Ist ein Hybridmodell die bessere Wahl, um die Eigenschaften beider Werkstoffe optimal für Ihre Bedürfnisse zu nutzen? Wenn Sie mehr Informationen zu diesem Thema benötigen, dann melden Sie sich gerne bei uns und wie besprechen die Einzelheiten. Wir haben schon vielen Zaunbesitzern attraktive Modelle präsentiert, wodurch der Nutzen und die Ästhetik eines Zaunes erfolgreich miteinander verbunden werden konnte.

Rufen Sie uns dazu einfach an oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.